Die Berichtssaison ist in den USA mit den Quartalszahlen von Yahoo!, Motorola und Intel nun offiziell angelaufen. Nach turbulenten Kursausschlägen in der gestrigen Nachbörse werden die Aktien des Mobiltelefonherstellers Motorola rund 6% im Minus eröffnen, während Intel und Yahoo jeweils mit über 2% im Plus in den Handel starten dürften.

    Der Dow Jones Future notiert im vorbörslichen Handel über der Marke von 12,000 Punkten und gewinnt um 0,15% auf 12,032 Punkte. Der Nasdaq 100 Future legt um 0,73% auf 1732 Punkte zu.

    Für gute Stimmung sorgen derweil positive Wirtschaftsdaten, die eine Stabilisierung des US-Immobilienmarktes und eine weiter rückläufige Inflation angesichts gefallener Energiepreise indizierten. Die Baubeginne stiegen im September um 5,9% auf eine saisonal bereinigte annualisierte Rate von 1,772 Millionen. Wie das Handelsministerium am Mittwoch weiter meldet, sei dies der erste Anstieg der Baubeginne seit Mai und gleichzeitig der höchste Wert seit Juni. Ein um 7,2% gefallener Preisindex im Sektor Energie führte im September zu einem Rückgang der Verbraucherpreise um 0,5%.

    Die US-Großbank J.P.Morgan Chase erwirtschaftete im dritten Quartal einen Gewinn von 3,3 Milliarden Dollar bzw 92 Cents je Aktie. Die von Thomson Call erhobenen durchschnittlichen Analystenschätzungen liegen bei einem Gewinn von 86 Cents. Die Aktie steigt vorbörslich um über 2%.

    Intels Quartalsgewinn fiel um 35%. Vor allem die Konkurrenz durch AMD setzte dem Chiphersteller zu. Das Ergebnis lag bei 1,3 Milliarden Dollar, oder 22 Cents pro Aktie - nach 2 Milliarden, oder 32 Cents im Vergleichzeitraum im Vorjahr. Die Umsätze fielen um 12% auf 8,7 Milliarden Dollar - nach 9,96 Milliarden Dollar im Vorjahr.

    Das Ergebnis von Yahoo fiel um 37% im dritten Quartal. Höhere Umsätze konnten höhere Ausgaben für Aktienoptionen und zusätzliche Aufwendungen nicht kompensieren. Der Gewinn lag bei 158,5 Millionen Dollar, oder 11 Cents je Aktie - nach 253,8 Millionen Dollar, oder 17 Cents, im Vorjahr. Die Erwartungen der Analysten für die Gewinne des Internet-Konzerns lagen ebenfalls genau bei 11 Cents.