Die Märkte verhalten sich unruhig. Die stark steigenden US Renditen haben über Umwege zahlreiche Emerging Markets Währungen stark unter Druck gebracht. Auch in den USA sind zins-sensitive Branchen unter Druck, wie etwa der Hausbausektor.

Was erwartet uns im weiteren Verlauf 2013 noch ?

Unserer Ansicht nach weiter steigende US Renditen, ein nach oben durchstartender US Dollar (derzeit schon hohe positive Korrelation zu den Renditen), ein trotz erstem Fehlausbruch nach oben weiter nach oben pressierender Ölpreis, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen Kurseinbruch im US Hausbausektor, eine BoJ, die alles geben wird, den japanischen Markt zu reflationieren und ein hochvolatiler US Aktienmarkt.

http://www.godmode-trader.de/nachricht/US-Hausbausektor-Hoechste-Zeit-leerzuverkaufen,a3147144,b71.html

Die Märkte waren im bisherigen Jahresverlauf schon ziemlich schwankungsanfällig, sie dürften es weiterhin bleiben. Long-only Buden :-) dürften es schwierig haben, bei diesem Marktumfeld zu performen.

US-Dollar - Das wird ein ganz großes Ding! - Prognoseplan

Ich sehe (charttechnisch) etwas, was du nicht siehst und das ist groß und bullisch. Seit März dieses Jahres bildet sich im US-Dollar eine Diamantformation. Der Diamant ist zu Zweidrittel entwickelt, das letzte Drittel ist in Arbeit.

Ausgewertet wird der US-Dollar Indexfuture. Hierbei handelt es sich um den US-Dollar gegenüber einem Korb an Währungen, vor allem Majors. Dieser Future zeigt am besten Stärke und Schwäche im US-Dollar an.

Der Diamant ist im Chart mit den gelben Trendlinien eingegrenzt. Nach mehrwöchiger Korrektur bildet sich gerade ein kleiner Boden aus, der den US-Dollar in den nächsten Tagen und Wochen in Richtung 84 $ ansteigen lassen dürfte. Von diesem Zielbereich kann es dann nochmals zu einem stärkeren Abverkauf kommen in Richtung 82 $.

Übergeordnet mittelfristig läßt sich nach meiner charttechnischen Lesart eine größere Anstiegsphase mit Kursziel 85 $ und 97 $ projizieren. Ergo: Zunächst anhaltend sehr hohe Volatilität innerhalb des Diamanten, - auch diese Bewegungen lassen sich sinnvoll traden -, dann aber eine Entladung mehrmonatig nach oben.

Diese US-Dollar Prognose kann m.E. ein nützlicher Informationsbaustein für die Auswertung der Währungspaare sein, die den US-Dollar als Komplementär enthalten.

Der Weygandblog, eine Informations-Fundgrube :

http://www.godmode-trader.de/blog/weygand/

Herzliche Grüße,
Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

Die BörseGo AG ist Münchens bester Arbeitgeber 2012.

Unternehmensvideo der BörseGo AG : http://bit.ly/orOLok

"Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert."

http://img.godmode-trader.de/charts/3/2013/8/df.gif

Trotz des Rückfalls der zurückliegenden beiden Handelstage hat die folgende Analyse weiter Bestand. Auch ohne das Syrienthema stand der Ölpreis vor einer Ausbruchbewegung!

Ölpreis (WTI) - Wahrscheinlichkeit für Vulkanausbruch steigt!

Preist der Markt eine konjunkturelle Erholung der Developt Contries ein ? Preist er eine Zunahme der geopolitischen Turbulenzen ein ? Was es in welcher Form und Gewichtung auch sein mag, die Rohstoffmärkte preisen etwas Gewaltiges ein.

Januar bis Juni dieses Jahres korrigierte der Ölpreis hochvolatil seitwärts. Eine solche Seitwärtskorrektur kann je nach Charakter eine Ausbruchbewegung nach unten oder nach oben ankündigen. Im vorliegenden Fall konnten wir Sie hier auf GodmodeTrader frühzeitig darauf hinweisen, dass sich Druck nach oben aufbaute. Scrollen Sie in dieser Meldung nach unten. Dort finden Sie als Kopie angehängt die vorhergehenden Kommentierungen und Prognosen vor.

Im Juli brach Öl impulsiv nach oben aus, erreichte am 19.07. bei 109,32 $ pro Barrel sein zyklisches Hoch, um seitdem wieder in einer Seitwärtskorrektur zu verschnaufen. Diese Seitwärtskorrektur, mit typischem Abwärtsdrall, zeigt wieder bullische Muster. Das heißt, es wird ein Folgeanstieg und Ausbruch auf neue Hochs vorbereitet.

Die mittel- bis langfristige Prognose lautet:

"Wird das Big Picture im Ölpreis (WTI) regelkonform aufgelöst, müßte es im WTI-Öl, das jetzt bei 105,xx $ pro Barrel notiert, mehrmonatig in der Tendenz aufwärts gehen. Es lassen sich Kursziele bei 115,xx $, 125,xx $ und im Extrem bis 145,xx $ projizieren. Das wäre enorm!"

Öl läßt sich direkt über den Future, über CFDs oder aber klassisch über Hebelprodukte handeln. Wenn Sie Besitzer eines Tankers sind, gut versichert sind, dann können Sie es auch physisch kaufen. Späßle am Rande.

Wir gehen davon aus, dass die Renditen durch die Decke gehen

Seit April dieses Jahres explodieren die Renditen der US Staatsanleihen. Dies dürfte aufgrund des schnellen Anstiegs eine Belastung für den Gesamtmarkt darstellen. Die Renditen der 10jährigen US Staatsanleihen (10year treasury notes) sind von 1,60% im April auf jetzt 2,90% anstiegen.

In der oberen Chartgrafik ist ein Kursbereich von Mitte 2011 bis Mitte 2013 türkisfarben markiert. Es handelt sich hierbei um eine charttechnische Bodenformation, ein etwas untypisches inverses SKS Muster. Der Ausbruch aus dem Bodenmuster läuft erst seit Mitte Juni, der große Buy Trigger liegt bei 2,33%.

Charttechnisch lassen sich Kursziele bei 3,26% und anschließend bis zu 4,00% ermitteln. Der bisherige Renditeanstieg, der für viele große Marktteilnehmer schon zu weit ging, dürfte sich also erheblich fortsetzen, wenn diese Prognose sich als richtig herausstellen sollte.

In meinem Blog habe ich eine interessante Grafik aus dem Research der SocGen veröffentlicht: http://www.godmode-trader.de/blog/weygand/2013/08/23/das-erklaert-weshalb-die-emerging-markets-waehrungen-einbrechen/seite/1

Die Turbulenzen bei den EM Währungen könnten demzufolge Folge eben dieses starken Anstiegs der US Renditen sein.

Man darf gespannt sein, ob die US Notenbank FED die US Anleihemärkte noch unter Kontrolle hat.

Beim traderscamp gehen Trading-Spaß, Spiel und Ausbildung Hand in Hand. In Webinaren, Livestreams und Erklärvideos erhalten Sie nicht nur unerlässliches Grundwissen, sondern lernen auch, Ihre eigenen Handelsstrategien zu entwickeln. Mehr Informationen zum traderscamp 2021