Seoul (BoerseGo.de) - Weizen hat zum Wochenschluss den dritten Tag in Folge nachgegeben und notierte im Tief bei 668,13 US-Cents je Scheffel. Neben den panikartigen Verkäufen an den internationalen Märkten belastete Weizen nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg auch die Sorge, dass Importeure weltweit den billigeren russischen Weizen dem US-Getreide vorziehen könnten. So habe gestern erst Ägypten, der weltgrößte Importeur, 180.000 Tonnen aus Russland gekauft, hieß es.