Frankfurt (BoerseGo.de) – Weizen gibt zum Wochenschluss nach und notiert gegen 16:05 Uhr MESZ mit einem Minus von 0,05 Prozent bei 680,38 US-Cents je Scheffel.

    Laut US-Landwirtschaftsministerium (USDA) ist der globale Weizenmarkt mit deutlich niedrigeren Anfangsbeständen in die Saison 2013/14 gestartet als bisher gedacht. Ein kleines Minus bei den US-Beständen war nach den letzten Lagerdaten bereits erwartet worden, wie die Rohstoffanalysten der Commerzbank im heutigen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

    Auf der Angebotsseite sei dagegen auf Kürzungen verzichtet worden, obwohl Meldungen aus China und Russland dies möglich erscheinen ließen. Der globale Weizenmarkt soll 2013/14 ein Defizit von zwei Millionen Tonnen aufweisen und die globalen Lagerendbestände auf ein 5-Jahrestief von 172 Millionen Tonnen fallen. Vor zwei Monaten seien vom USDA noch ein Überschuss von 6 Millionen Tonnen und ein Anstieg der Lagerbestände prognostiziert worden. „Die Prognosen dürften den Preisanstieg der letzten Tage untermauern“, so die Commerzbank-Analysten.