Singapur (BoerseGo.de) – Weizen legt am Dienstag zum ersten Mal seit drei Tagen zu, nachdem die US-Agrarbehörde USDA bekannt gegeben hat, dass sich der Zustand des Winterweizens in den USA, dem weltgrößten Exporteur, verschlechtert hat.

    Gemäß Daten des USDA befanden sich per 5. Mai nur noch 32 Prozent des Winterweizens in einem guten bis sehr guten Zustand. In der Vorwoche waren es noch 33 Prozent, im entsprechenden Vorjahreszeitraum sogar 63 Prozent. Zudem sind erst 23 Prozent des Frühjahrsweizens ausgebracht. Vor einem Jahr waren es bereits 82 Prozent. Der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegt bei 50 Prozent.

    „Der wöchentliche Report des USDA zeigt eine weitere Verschlechterung des Zustands des Winterweizens auf und verdeutlicht die langsam voranschreitende Aussaat des Frühlingsweizens“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Luke Matthews, Rohstoffstratege bei der Commonwealth Bank of Australia.