Das von der EU-Kommission erhobene Wirtschaftsvertrauen der Eurozone hat sich im August erstmals seit Ende des vergangenen Jahres wieder etwas eingetrübt. Der Indikator fiel von 107,8 Punkten im Vormonat auf 106,7 Punkte und damit stärker als erwartet (107,3).

Dabei gab das Industrievertrauen von 4 auf 2 Punkte nach. Die Indikatoren für das Service- und das Konsumentenvertrauen haben sich allerdings erwartungsgemäß auf dem hohen Vormonatsniveau behauptet. Das Stimmungsbarometer der Baubranche hat im August dagegen leicht nachgegeben.