Frankfurt (BoerseGo.de) – Zink bewegt sich am Donnerstag seitwärts im Bereich der 1.840er-US-Dollar-Marke je Tonne, nachdem das Industriemetall am Montag ein 14-Monatstief bei 1.803,00 US-Dollar je Tonne erreicht hatte.

    Zink habe in den letzten Wochen relative Stärke gezeigt, nachdem es sich in den letzten zweieinhalb Jahren aufgrund eines enormen Angebotsüberschusses merklich weniger verteuert hätte als die übrigen Industriemetalle, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in ihrem heutigen „TagesInfo Rohstoffe“. Jüngste Lagerbestandsdaten von der LME und in Shanghai, die rückläufige Vorräte belegten, schürten die Hoffnung, dass der Trend zu weiter steigenden Angebotsüberschüssen gestoppt sei. „Ob sich diese Tendenz fortsetzt und damit den Zinkpreis weiter Unterstützung gibt, ist aber fraglich“, so die Commerzbank.