• Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 24.305,09 $

Liebe Leserinnen und Leser,

Kein schönes Umfeld für Aktien derzeit: Der globale Handelskonflikt eskaliert, das Wachstum schwächt sich perspektivisch ab, die Inflation zieht an und damit unausweichlich auch die Zinsen (wenn auch auf niedrigem Niveau).

Angesichts der Tatsache, dass sich die Aktienmärkte weltweit seit 2009 im Wesentlichen in der Hausse befinden ist es nun nicht verwunderlich und durchaus legitim, dass sich so mancher Marktteilnehmer seine Gedanken macht.

Das Bewertungsniveau ist zwar auf den ersten Blick nicht astronomisch hoch, aber auch überhaupt nicht als günstig zu bezeichnen. Der S&P 500 wird ungefähr mit einem 25er-KGV bepreist. Das liegt deutlich über dem historischen Mittel und war bis Ende der 90er Jahre sogar historisches Rekordniveau. Erst die 2000er Übertreibung am Aktienmarkt brachte noch höhere Bewertungen. Als im Rahmen der Finanzkrise die Gewinne einbrachen, sprang das KGV zeitweise sogar über 60.

Ein Blick auf das Kurs-Umsatz-Verhältnis relativiert diese Betrachtung aber. 2009 fiel dieses auf 0,8, während wir heute bei 2,2 liegen. Selbst im Jubeljahr 2000 lagen wir unter dieser Marke.

Wenn man noch berücksichtigt, dass die Profitabilität der Konzerne in einem Bereich liegt, der womöglich kaum noch gesteigert werden kann (auch angesichts des Lohndrucks durch nahezu Vollbeschäftigung), dann regt die aktuelle Bewertung schon sehr zum Nachdenken an.

Klar, die Löhne steigen, aber auch die Preise. Die Inflationsrate in den USA liegt derzeit bei 2,8 % p.a.
Die Umsätze werden also nominal weiter steigen, selbst ohne reales Wachstum. Und Aktienkurse sind auch eine nominale Größe.

Trotzdem muss man sich vor Augen halten: Fällt das KGV des S&P 500 auf ein historisch "normaleres" Niveau von 15 zurück, dann sprechen wir von einem Abwärtspotenzial in Höhe von 40 % ! (unter der Prämisse konstanter Gewinne). Bei einem Rückfall auf ein 20er-KGV läge das Abwärtspotenzial immer noch bei 20 %.

Auf der anderen Seite fällt es einem schon schwer, Argumente für kurz-und mittelfristig noch deutlich weiter anziehende Notierungen in den USA zu finden - auch deswegen, weil inzwischen Anleihen wieder 3 % Rendite abwerfen.

Insgesamt denke ich, es macht durchaus Sinn sich den Sommer über in die Sonne zu legen - und sich die Aktienmärkte erst im September wieder näher anzuschauen.

Ihr

Daniel Kühn

Folgen Sie mir für tägliche Marktkommentierungen auf Guidants!

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.