Liebe Leserinnen und Leser,

die Ölpreise setzten ihre Abwärtsbewegung in den vergangenen Wochen weiter fort. Nach der Aufkündigung der Allianz OPEC+ liefern sich die beiden führenden Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland einen veritablen Preiskampf und erhöhen jeweils im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihre Produktion. Dabei ist das Timing denkbar ungünstig, da die weltweite Ölnachfrage angesichts der weitgehenden Restriktionen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie schlagartig zurückgegangen ist.

Die Folge: Die Ölnotierungen stürzten auf ein 17-Jahrestief, von dem sie sich zuletzt auch nur mühsam nach oben wegbewegen konnten. Dabei fällt auf, dass in den vergangenen Handelstagen Rücksetzer im Bereich der Marke von 25 US-Dollar (Brent) mit Käufen beantwortet wurden. Laut Analysten sollten auf dem aktuellen Niveau alle negativen Entwicklungen eingepreist sein. Nach der jüngsten Stabilisierung wäre ist eine kräftige Erholungsbewegung nun überfällig.

Ihr Bernd Lammert

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.