Liebe Leserinnen und Leser,

der Öl- und Gasmarkt steht aktuell im Fokus der Investoren. Das liegt zunächst an außergewöhnlichen Umständen, denn es ist Hurrikan-Saison in den USA. Der Wirbelsturm „Laura“ wälzte sich vergangene Woche auf die Küste im Süden der USA zu und näherte sich auch dem Zentrum der US-Ölindustrie. Amerikas Offshore-Anlagen im Golf sind noch immer größtenteils abgeschaltet, an der Küste steht auch ein großer Teil der Raffinerieanlagen still.

Für die von Corona bereits gebeutelte US-Öl- und Gasbranche entsteht damit ein weiterer Milliardenschaden. Die Rede ist, dass die Kapazität der Anlagen wegen des Hurrikans kurzfristig um ein Drittel heruntergefahren wurde. Der zweite Unruheherd findet sich im Mittelmeer - das Säbelrasseln zwischen der Türkei und Griechenland/Zypern im Streit um mögliche Gasfunde. Die Parteien sehen jeweils ihre maritimen Hoheitsrechte in Gefahr, die verbalen Scharmützel werden hitziger. Eine militärische Eskalation ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht auszuschließen.

Ihr Bernd Lammert

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.