Eine Bullenfalle in den USA ist zugeschnappt und während man im Verlauf der vergangenen Woche nicht so richtig wusste, ob die Märkte die Geldgeschenke der amerikanischen Notenbank jetzt verteufeln oder feiern wissen wir jetzt, dass eher die Angst die Runde macht dass die 180-Grad-Kehrtwende der Fed vielleicht ein starkes Signal sein könnte für eine Abschwächung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität und als dann auch noch die deutsche Wirtschaft mit dem Einkaufsmanagerindex unter 45 % ein Rezessionssignal erhalten hatte hieß es für die Märkte am Freitag Feuer frei nach unten und diese Schwäche setzt sich bis in die frühen Morgenstunden am heutigen Montag weiter fort.

ANZEIGE

Auch aus den USA haben wir einen Einkaufsmanagerindex bei 52 % bekommen und das ist zugleich der niedrigste Wert seit 21 Monaten als auch ein Wert, der nur noch leichtes Wachstum anzeigt. Technisch haben wir es jetzt im S&P 500 Index mit einem Fehlversuch zu tun, die bei 2821 Punkten liegenden Widerstände wegzuräumen und damit zeigt der US-Markt ausgerechnet an diesem Punkt, an dem es schon vier Mal nicht kleppte erneut ein Unvermögen, ein neues Hoch auszubilden.

In Trader-Foren in den USA wird schon heftig darüber spekuliert, wann die Fed die erste Zinsanhebung durchführen wird - selbst die Notenbank in den USA ist vorsichtig geworden, ein ranghoher Vertreter der Fed sprach davon, dass es vor der zweiten Jahreshälfte 2020 keine weitere Zinsanhebung geben werde.

Das Problem ist und bleibt die Inflationsentwicklung - die sinkt weltweit, und sie könnte auch in den USA die Zielzone von 2 % nach unten verlassen und während die Geldpoliker weltweit in den vergangenen Monaten und Jahren darüber sinnierten, das man es temporär tolerieren könnte, wenn die Inflation eine Zeit lang über 2 % liege, ist bisher relativ wenig darüber gesprochen worden, was denn bei einer weltweiten Rezession und nachlassendem Preisdruck geschehen könnte von Seiten der Zentralbanken.

Die Märkte sind jedenfalls in einen Modus übergegangen der die neue Lockerheit der amerikanischen Notenbank als Warnhinweis versteht und technisch hat sich die Lage im S&P 500 Index unter 2821 Punkten ebenfalls eingetrübt. Für den Moment muss man also von einem schwächeren Handelsauftakt in Frankfurt ausgehen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag!

Sie suchen Orientierung im Trading?

Nutzen Sie den Chat von CMC TV! Schauen Sie bei CMC TV zu!

Ich bin gleich um 8:55 Uhr live, um mir die Eröffnung im DAX anzuschauen. Steht der Euro vor einem Short Squeeze? Steht der DAX vor einem Einbruch? Schalten Sie ein

CMC TV starten: https://www.cmcmarkets.com/de-de/nachrichten-und-analysen/cmc-tv-livestream-platform

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78 % der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.