Was für eine Kerze gestern im DAX! Wer hätte das erwartet? Wahrscheinlich kaum wer, vor allem, nachdem es bis 10 Uhr mit richtig Schmackes im DAX unter eine Unterstützung nach der anderen ging.

ANZEIGE

Und der Grund warum dann die Hinweise von Mario Draghi so vehement gekauft wurden war auch, dass er vor zwölf Tagen noch davon sprach, dass akut aktuell kein Handlungsbedarf bestehe und jetzt sehen die Märkte sogar die Möglichkeit einer Zinssenkung im nächsten Monat. Das liegt auch daran, dass die Inflationserwartungen nur noch bei 1,1 % liegen und damit unter Ziel.

Wer allerdings glaubt dass die Märkte einbrechen werden wenn die Fed heute abend nicht gleich schon an der Zinsschraube drehen wird hat übrigens nicht wirklich die Marktindikatoren beachtet. Nur 20 % der Trader gehen von einem Zinsschritt heute Abend aus, 80 % rechnen mit einem no deal, dann aber mit konkreten Hinweisen, dass die Fed nicht zwischenzeitlich vielleicht ihre Meinung was Zinssenkungen angeht geändert hat.

Also wie hier vermutet war die Zinssenkung der australischen Notenbank vor 15 Tagen der Auftakt einer weltweiten Kampagne der Notenbanken die tiefen Inflationsraten, das durch den Handelskrieg derbende Wachstum und damit die Geschäftsperspektiven aufzuhellen. Mit denen steht es nämlich nicht so gut, der ZEW-Geschäftsklimaindex brach gestern auf -21,1 ein, wo Plus 6 erwartet wurden - das ist ein weiterer Grund, warum es im DAX gestern so hoch ging: Die Stimmung ist einfach grottenschlecht und wenn Draghi es geschafft hat einfach nur die Stimmung zu drehen dann könnte die Rally im DAX sogar noch weiter gehen - auch wenn die technische Senkung noch weiter in den negativen Bereich bei den Leitzinsen es nicht ist, was effizient ist - was wirkt wäre ein echter Stimmungswandel - vielleicht hat er deshalb vor zwölf Tagen noch gesagt es wird nichts passieren und sagt dann in Sintra, dass schon im Juli was kommen könnte. Oder wie Ben Bernanke es einmal ausdrückte: Lockere Geldpolitik wirkt, weil die Leute daran glauben.

Also kucken wir mal, was passieren wird :) Technisch bricht der Widerstand im DAX bei 12318 Punkten wodurch hier jetzt eine Unterstützung zu vermuten ist, rutscht der Index darunter geht es darum 12226 und 12180 zu verteidigen, nach oben gelten 12454 und 12531 als Widerstände, oder mögliche Zielzonen, je nach dem wie man es sehen will.

Sie suchen Orientierung im Trading?

Nutzen Sie den Chat von CMC TV! Schauen Sie bei CMC TV zu!

Ich bin gleich um 8:55 Uhr live, um mir die Eröffnung im DAX anzuschauen. Steht der Euro vor einem Short Squeeze? Steht der DAX vor einem Einbruch? Schalten Sie ein

CMC TV starten: https://www.cmcmarkets.com/de-de/nachrichten-und-analysen/cmc-tv-livestream-platform

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78 % der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.