Die Konsolidierung im DAX ging zum Wochenstart erst einmal weiter. Die 16.000 blieben unerreicht und gerade so wurde die 15.900 gerettet.

 

Runde Tausendermarke als Widerstand

 

Am ersten Handelstag der Woche startet der DAX bereits mit einem Minus. Die Vorbörse zeigte 15.900 Punkte und damit ein GAP zu Freitag auf, welches von negativen asiatischen Märkten und der Sorge um die Situation in Afghanistan herrührte.

Wie Andreas Bernstein am Morgen erörterte, war die erste Konsolidierungszone im Bereich 15.880 anzutreffen. Dort eröffnete später auch der XETRA-Markt, zeigte erst einmal Dynamik an der Oberseite bis fast an die GAP-Kante und fiel danach wieder zurück.

Bis zum Mittag wurden keine neuen Verlaufshochs markiert und eher die Unterseite getestet. Mit unserem Händler Daniel sprachen wir über folgende Werte:

 

 

Die Aktionäre von Hella haben ein konkretes Angebot auf dem Tisch, denn der Konzern soll übernommen werden. Der Autozulieferer aus Frankreich, Faurecia, zahlt 61 Euro je Aktie. Im Vorfeld war auf mehr spekuliert worden. Dort pendelte sich der Kurs demnach auch ein.

Abwärts geht es gerade mit dem Kurs der Lufthansa, nachdem der Staat verkündete, einen Teil der im Rettungspaket vereinbarten Aktien am Markt veräußern zu wollen. Die Beteiligung war im Zuge der Coronakrise eingegangen worden. Sie umfasst ein Volumen von 300 Millionen Euro, von dem bis zu ein Viertel nun mit Gewinn verkauft werden soll.

Stark präsentiert sich hingegen die Deutsche Telekom und notiert auf einem Mehrjahrshoch. Was sind die Hintergründe, die Aussichten und das große Chartbild? Immerhin gab es diese Kurse seit mehreren Jahren nicht mehr.

Nach der Mittagszeit erholte sich der DAX etwas, tauchte dann jedoch mit der Eröffnung der US-Börsen wieder ab. Im Tief standen wir bei 15.851 Punkten und damit weiterhin über der Range-Kante der letzten Monate.

Mit der Erholung an der Wall Street, wo es der Dow Jones und später auch der Nasdaq wieder in die Gewinnzone schafften, konnte der DAX seine Verluste etwas eindämmen und über 15.900 Punkten schliessen

Die Volatilität betrug damit 110 Punkte und erhöhte sich damit leicht. Zu Freitag blieb ein kleines GAP on 16 Punkten zurück. Folgende Rahmendaten sind verzeichnet worden:

 

Eröffnung 15.875,70
Tageshoch 15.961,18
Tagestief 15.851,28
Vortageskurs 15.977,44
Schlusskurs 15.925,73

 

 

An die Gewinnstrecke der Vorwoche anzuknüpfen misslang damit. Die Unsicherheit überwiegte am Aktienmarkt.

 

Im DAX blieb es somit bei einem Verlust von 25 Punkten per XETRA-Schluss und gegenüber Freitag 23 Uhr sogar mehr als 60 Punkten. Dies zeigt der Intraday-Chart auf:

 

 

An welchen Aktien waren die Anleger heute besonders interessiert?

 

Blick auf die Bewegungen in den DAX-Werten

 

Der Energieriese E.ON dominierte das DAX-Ranking, abermals gefolgt von Merck, die ein neues Mehrjahreshoch aufzeigten.

Aufgrund der Unsicherheiten mit Lieferanten aus China, wo abermals Engpässe vermeldet wurden, fielen die Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen zusammen.

Schwächster Wert war jedoch die Henkel-Aktie mit einem Abschlag von zwei Prozent.

Alle Tops und Flops sehen Sie in dieser Übersicht:

 

 

Welche Implikation hatte dieser Handelstag auf die DAX-Entwicklung im mittelfristigen Chartbild?

 

Rekordjagd im mittelfristigen Chartbild

 

Mit der heutigen Erholung ab dem Tagestief konnte im Chartbild ein Rücklauf in die breite Range vermieden werden. Somit ist die Aufwärtstendenz weiter intakt, wenn auch leicht angeschlagen. Erst eine Unterschreitung der 15.800 würde ein größeres Verkaufssignal einstellen.

Der Index könnte somit eine Umkehr formieren. Dagegen spricht das Reversal an der Wall Street, welches den Dow Jones und S&P500 wieder an die Rekordlevels führte. Dies geschah jedoch nach der XETRA-Schlussglocke.

Eine Art Ermüdungserscheinung ist somit im Tageschart zu sehen:

 

 

Über die weitere Entwicklung und erste Signale des neuen Handelstages sprechen wir auch am Dienstag wieder auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange beim Livestream in der Vorbörse mit Andreas Bernstein. Danach folgt gegen 11.30 Uhr ein Interview mit Daniel Saurenz.

Weitere Informationen sind auf Facebook, Twitter und Instagram von der LS-Exchange zu finden.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.