• DAX - Kursstand bei Erstellung der Analyse = 10.810,98 (10.937,00 Future)
  • Rückblick auf den letzten Handelstag und die letzte Prognose:
  • Was gab es für charttechnische Optionen? De facto war es für die Bullen sehr sehr schwer und die Bären eher easy going. Ca. 11.110 waren nach unten hinten die Grenze hin ins Bärenland. Nach UNTEN hin (also unter ca.11.200/160) lag eigentlich fast gar nichts an Supports. Finden ließ sich da erst wieder etwas knapp über 10.800 bis runter gen 10.700. Zudem läuft ja in den Big Pic-Aussagen seit Wochen folgender Text mit: "....Aus den Fibo-Projektionen und Trendkanälen abgeleitet liegt übergeordnet der vermeintliche Ideal-Bereich für den Korrektur-Abschluss bei ca. 10.700/750."
  • Was geschah tatsächlich? Der Index gab 11.110 schon vor Beginn des Xetra-Handels auf und fiel letztlich bis 10.762,41, hievte sich aber in einer fulminanten Schluss-Auktion zurück auf knapp über 10.800 Punkte.

Ausblick und charttechnische Optionen für den o. g. Handelstag:

  • Einleitung: Tages-Charts der 30 Dax-Werte - im Eimer, Wochen-Charts - in der Tonne, Sentiment - im Gulli. Selbst bei bullischster Betrachtungsweise kann man dem Index u. v .a. den darin enthaltenen Werten prinzipiell gar nichts mehr abgewinnen und den Index direkt beerdigen. Der hat es aber an sich, sich wie Houdini aus den schier unmöglichsten Lagen noch einmal zu befreien, man darf gespannt sein, wie er solch ein Kunststück denn diesmal wohl hinbekommen möchte?
  • Kurzfristig relevante (charttechnische) Aussagen:

  • Mit dem heute erreichten Tagestief wurde ein seit September in den Analysen "rumgeisterndes" harmonisches Kursziel bzw. eine Kursziel-Zone so gut wie erreicht, man könnte meinen, nun kann alles gut werden. Von mir aus gerne, dann müssen aber wohl am Freitag 11.270+++ kommen.
  • Der etwas stärkere Anstieg in der Nachbörse sieht so weit erst mal ganz nett aus, muss sich aber dann auch auf Xetra bestätigen.
  • Technisch kann theoretisch unten heute alles fertig geworden sein, praktisch spricht einiges aber im besten Fall lediglich für den Abschluss einer größeren Teilbewegung. In diesem Fall dürfte der Index die nächsten Tage fester notieren und folgende Etappen abfahren: 10.950/10.980 >>> 11.025/11.050 >>> 11.190/11.250.
  • Ehrlich gesagt wäre es technisch schöner, 11.000/11.050 eher nicht direkt großartig zu erreichen bzw. zu überschreiten, sondern zuvor besser noch einmal gen 10.750/700 beizudrehen, um ein zweites Standbein zu haben, denn anders ließen sich größere Kursanstiege kaum technisch "erklären", im Prinzip weist derzeit fast kein einziger der 30 Dax-Werte so etwas wie eine technische Umkehr-Formation oder nur einen Ansatz dafür auf. Ein neues Tief möglichst vormittags könnte da eine bessere und vor allem nachhaltigere Basis kreieren.
  • Jeder Anstieg, der nicht 10.953,50 überwindet ist per se zu schwach.
  • Erst oberhalb 11.267 kann man die Bullen wieder Ernst nehmen.
  • Die heutige Gap-Kante um 11.060 herum ist ein ziemlich harter Widerstand, dort wird sich die Spreu vom Weizen trennen.
  • In der Summe wäre ein Anlaufen an diese Gap-Kante und von dort der Weg zurück gen 10.700/750 die ideale Fortsetzung der laufenden Abwärtsbewegung.
  • Dabei und auch bei allen direkten Strecken, die ohne das Erreichen 11.060 nach unten führen, wäre ein Unterschießen gen 10.690 und 10.640 nicht auszuschließen.
  • Solange er nicht mehr über 11.567 handelt, darf der Index theoretisch binnen 3-4 Monaten bis an 8.600 fallen. Plausibler wäre es aber, zunächst maximal noch an ca. 10.565/10.400 zu fallen, um ab dort gen ca. 11.800 und später 12.500 zu steigen.
ANZEIGE

Zugehörige Charts finden Sie auf meinem GUIDANTS-Desktop im freien Bereich (HIER klicken!)

Mögliche Interessenkonflikte: Der DAX-Index und der DAX-Future sind meine am häufigsten kommentierten und analysierten Assets. Aus diesem Grunde (und um mir eine möglichst hohe analytische Neutralität bewahren zu können) handele ich den Index nicht mehr aktiv und bin somit bei Erstellung dieser Analyse auch nicht im besprochenen Index investiert.

Verfasser des Analyse-Textes: Michael Borgmann, Technischer Analyst/Journalist bei der BörseGo AG