• DAX - Kursstand bei Erstellung der Analyse = 11.200,24 (11.185,50 Future)
  • Rückblick auf den letzten Handelstag und die letzte Prognose:
  • Was gab es für charttechnische Optionen? Alles was deutlich tiefer als 11.248 ginge, würde wohl zum Close eines weiteren Gaps führen (ca. 11.195). Bei ca. 11.160/170 liegt in etwa der Bereich, unter dem man als Bulle nur noch höhnisches Gelächter der Bären ernten würde. Ebenso ist Mittwoch auch der Schlusskurs wichtig, dieser sollte möglichst minimum um 11.200 gestellt werden, besser aber noch rund 100 Punkte höher bei mindestens ca. 11.300.
  • Was geschah tatsächlich? Der Index motivierte mal wieder die "Last-Minute-Bullen", die das Erreichen der "Bärenlach-Zone" bei 11.160/170 zu verhindern wussten, weil sie bei 11.177,15 bereit standen und letztlich auch dafür sorgen konnten, fast auf den Punkt genau auf/über der 11.200 zu schließen, zwar nur 0,24 Punkte aber immerhin.
  • Ausblick und charttechnische Optionen für den o. g. Handelstag:
  • Einleitung: "Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird", das sagte schon immer meine Oma, meine Mutter und auch Unsereiner gibt das an seine Kinder wieder. Der gestrige Eindruck einer extremen Übertreibung nach unten wirkte zunächst einmal richtig. Andererseits sieht man das wahre Gesicht des Marktes halt erst wieder ab Donnerstag, wenn der US-Handel samt seinen "pösen pösen Algos" wieder mitspielt. Wie groß die "german Angst" vor morgen ist, sieht man ja am leicht panischen Abverkauf des intraday Anstiegs, beginnend kurz vor dem Xetra-Close. Der Index und auch der Gesamtmarkt täten mit Blick auf die Wochen-Strukturen gut daran, in der Summe die letzten beiden Handelstage eher positive Eindrücke zu hinterlassen. Holt nämlich Knecht Trumprecht morgen die Rute raus, weil er sich auf der Trauerfeier geärgert hat, wird´s nämlich recht schnell wieder recht blutig.....

    Kurzfristig relevante (charttechnische) Aussagen:

  • Weitere Tiefs im Dax sind nicht mehr zwingend erforderlich, sollten sie trotzdem noch gestellt werden (egal ob direkt oder nach vorherigen weiteren Rückläufen gen ca.11.300, reichten Kurse im 11.160/70er-Bereich völlig als Bewegungs-Abschluss aus. Bei stärkerem Druck könnte man noch 11.110 so gerade "akzeptieren", um letztlich doch noch irgendwie drehen zu können.
  • Pauschal ist der Index unter 11.200 in generell starker Gefahr direkt neue Jahrestiefs erreichen zu können. Prinzipiell bleibt diese Gefahr sogar latent, bis der Index wieder zurück über 11.411 gelangt.
  • Donnerstag liegt auf 11.300/325 ein starkes Widerstands-Cluster, darüber bei 11.350/380 käme direkt das nächste seiner Art.
  • Im Gegenzug liegt UNTEN (also unter ca.11.200/160) eigentlich fast gar nichts an Supports. Wenn man mal die eher mauen Unterstützungen rund um 11.000 außer acht lässt, findet sich da erst wieder was knapp über 10.800 bis runter gen 10.700.
  • De facto ist es für die Bullen sehr sehr schwer und die Bären eher easy going, mal sehen, in welche Richtung dann morgen ein Gap gestellt wird....?
  • Mögliche Interessenkonflikte: Der DAX-Index und der DAX-Future sind meine am häufigsten kommentierten und analysierten Assets. Aus diesem Grunde (und um mir eine möglichst hohe analytische Neutralität bewahren zu können) handele ich den Index nicht mehr aktiv und bin somit bei Erstellung dieser Analyse auch nicht im besprochenen Index investiert.

Verfasser des Analyse-Textes: Michael Borgmann, Technischer Analyst/Journalist bei der BörseGo AG

Werbe-Hinweis: Nur noch heute gibt es meinen Premium-Service, den CCB mit Rabatt im "Advents-Kalender", für mehr Infos HIER KLICKEN!