Der Verfallstag präsentierte sich heute mit erhöhter Vola. Unser DAX beendete die Woche auf einem Zwischentief. Was geschah genau?

Heute tanzten die Hexen am Aktienmarkt

Über die "Schlüsselmarke" von 15.700 Punkten sprachen wir in dieser Woche täglich. Auch zum Wochenausklang stand diese zunächst im Fokus. Bereits in der Vorbörse konnte der Bereich überschritten und das Vortageshoch anvisiert werden.

Andreas Bernstein skizzierte im Livestream am Morgen das große Chartbild und die Möglichkeit, dass der Index mit Überschreitung der 15.740 noch einmal Druck bis zu den Wochenhochs ablassen könnte.

Einige Aktien brillieren zudem am Donnerstag mit neuen Hochs - diese schauten wir uns heute genauer an. Zu nennen sind Siemens, Deutsche Post und Infineon.

Alle diese drei Aktien wurden mit Charts vorgestellt und die Hintergründe des Anstiegs sowie ein kleiner Ausblick für die Unternehmen erörtert.

Siemens hat hier mit der Abspaltung von einigen Geschäftsbereichen den richtigen Weg eingeschlagen. Der Sonderfall mit 31 DAX-Werten gestern ist ebenfalls Thema, was wir noch einmal ausführlich darstellten. Denn das Spin-off wurde gestern einmalig und nur für den gestrigen Tag im DAX gelistet. In Summe verlor somit Conti mit dem Spin-off zusammen (eine neue Aktie für 5 Conti) nur 1,3 Prozent, doch in der Top&Flop-Liste sah es optisch anders aus. Dies klären wir am Morgen gemeinsam auf.

Mit der XETRA-Eröffnung sprang der Index direkt über die Vortageshochs und damit auch über die Hochs vom Mittwoch, welche fast auf gleicher Höhe lagen. Es folgte eine dynamische Bewegung, die unter der 15.800 und damit auf einem knappen Wochenhoch zum Erliegen kam. Ab da drehte die Stimmung wieder etwas. Zunächst langsam, doch zum Mittag und in Richtung Verfallstermin des DAX-Futures schneller.

Live wurde dies im Mittagsinterview mit unserem Händler Shara erörtert:

Als Pendant wurde hierbei auch über die amerikanischen Aktienmärkte gesprochen. Diese scheinen sich im Trend nun wieder zu stabilisieren und könnten damit in Richtung der Hochs tendieren. Aus dem Aktienbereich sind die Casino-Werte der USA, die auch in Macao aktiv sind, das heutige Thema.

In dieser Sonderzone ist China gerade dabei, die Lizenzen für Glücksspiel neu zu ordnen. Das betrifft vor allem die Betreiber der Casinos und Hotels wie Wynn Resorts oder Las Vegas Sands. Beide Aktien waren heute stark unter Druck und wurden hier porträtiert.

US-Daten halfen heute nicht. Zwar stieg im September das Barometer für die Verbraucherlaune auf nun 71,0 von 70,3 Punkten, doch die Verbraucher schätzten nach vorläufigen Ergebnissen ihre aktuelle Lage schlechter ein als vor einem Monat. Daher fiel die Wall Street auch zurück. Der Nasdaq markierte ein neues Wochentief.

Im DAX brachen sinngemäß die Dämme am Nachmittag. Mit der 15.610 als letzte kleine Gap-Kante aus der Vorwoche wurde weiteres Potenzial auf der Unterseite freigesetzt, was dann bis zu dem dynamischen Tief aus der Vorwoche reichte. Dies lag bei 15.453 Punkten und das heutige Tagestief nur zwei Punkte darüber.

Damit haben die Hexen sich letztlich auch wieder an Charttechnik gehalten und zumindest vor dieser Marke Halt gemacht.

Die Tagesparameter zeigen entsprechend typisch für einen Verfallstag erhöhte Bandbreite an Bewegung auf. Zwischen dem Hoch und dem Tief lagen heute 336 Punkte, wie dieser Tabelle aufzeigt:

Eröffnung 15.774,57
Tageshoch 15.791,90
Tagestief 15.455,54
Vortageskurs 15.651,75
Schlusskurs 15.490,17

Der heutige Kursrutsch nach dem ersten Hoch ist im Intraday-Chart deutlich zu sehen:

In welchen Aktien fanden sich spannende Storys wieder?

Blick auf die Bewegungen in den DAX-Werten

Dabei stand die Continental an der Spitze der DAX-Werte vor der MTU Aero Engines und Siemens Energy. Damit wurde ein Teil der gestrigen Verluste in der Conti-Aktie wieder aufgeholt, die aus der Abspaltung der Vitesco-Sparte herrührte.

Nach dem neuen Rekordhoch bei der Deutschen Post setzten dort heute erste Gewinnmitnahmen ein. Sie drückten die Aktie wieder unter die 60er-Marke.

Runde Marken waren ganz allgemein zum Verfall an der Tagesordnung. Die 60 bei Fresenius Mediacal Care, die 80 bei BMW, die 140 bei der Deutschen Börse, die 310 bei Linde oder die 11 bei der Deutschen Bank - am Verfallstag wird hier entsprechend um solche Marken regelrecht gekämpft.

Alle Tops und Flops des heutigen Handelstages sehen Sie in dieser Übersicht:

Welche Implikation hatte dieser Handelstag auf die DAX-Entwicklung im mittelfristigen Chartbild?

Rutsch im mittelfristigen DAX-Bild

Nachdem wir mehrere Tage zwischen der 15.800 und der 15.600 notierten, folgte heute ein Ausbruch auf der Unterseite. Zumindest bis zum Vorwochentief war der Weg frei und stoppte dort.

Gefährlich könnte es darunter und direkt an der Range-Kante um 15.300 Punkte werden. Hält dieser Bereich nicht, ist auch die runde 15.000er-Region nicht auszuschliessen. Damit könnte der September doch noch seine Statistik mit nachgebenden Kursen erfüllen.

Aus der heutigen Tageskerze lässt sich jedoch zumindest starke Unsicherheit ablesen:

Morgen haben wir das Wochenendformat mit unserm Händler Veith für Sie. abei geht es um die Cybersecutiry-Aktien.

Am Montag wird dann wieder ein Livestream in der Vorbörse auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange um 8.30 Uhr stattfinden. Kommen Sie bis dahin gut ins Wochenende.

Weitere Informationen sind auf Facebook, Twitter und Instagram von der LS-Exchange zu finden.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.