Der bisher unruhige August ohne klare DAX-Richtung geht weiter. Zum Montag hat sich der Deutsche Aktienmarkt per Saldo kaum bewegt.

Dienstag orientiert sich an den Grenzen des Vortages

Heute eröffnete der DAX zunächst tiefer und testete nach einer stärkeren Vorbörse die Tiefs des Vortages. Aus der Vorbörse heraus skizzierte sich im Immobilienbereich ein erneuter Anlauf von Vonovia, de DAX-Konkurrenten Deutsche Wohnen zu übernehmen. Was die neue Offerte beinhaltete, erörterte Andreas Bernstein im Livestream am Morgen ausführlich und ging dabei auf die Quartalszahlen von Square aus den USA ein.

Etwas verschnupft wurden die weiteren Quartalszahlen im DAX aufgenommen. Dazu kam gegen Mittag Daniel Saurenz ausführlich im Interview zu sprechen:

Er stellte dabei von BMW und Infineon die Quartalszahlen und weitere Unternehmensmeldungen vor.

Insgesamt beruhigte sich der DAX nach der Volatilität zum Wochenstart heute merklich und notierte zum Mittag knapp unter der 15.600er-Marke. Damit war er leicht im Gewinn und verarbeitete die Quartalszahlen weiterer Unternehmen. So meldete BMW ein sehr starkes Quartal, gibt sich aber im Ausblick verhalten. Der Chipsektor mit seiner Knappheit ist weiter ein Belastungsfaktor, der schwer zu kalkulieren ist.

Dabei konnte Infineon zunächst steigende Umsätze vermelden, aber nicht mit der Konkurrenz mithalten und leidet ebenso unter Zuliefererproblemen insbesondere aus Malaysia. Hier gab es heute die Bilanz zu begutachten.

Wir blickten zudem auf die Reisebranche. Passagierzahlen und weitere Zugeständnisse der Bundesregierung hinterlassen bei Fraport aktuell ein gemischtes Signal. Spitzt sich die Delta-Variante im Herbst zu, kann es auch hier wieder zu Rückschlägen in der gesamten Branche und damit beim Flugverkehr kommen.

Ohne Rückschläge scheint die Aktie von BioNTech weiter steigen zu wollen und hat die 300er-Marke im Visier. Was sind die Gründe?

Anleger bei Tencent brauchen aktuell starke Nerven, da weitere Regulierungen in China anstehen könnten und die Geschäftsbereiche direkt belasten. Der Drang zur Verstaatlichung geht hierbei weiter.

Für den DAX bedeutete dies zunächst ein gemischtes Fahrwasser und zwischenzeitlich den Test der 15.600er-Marke. Über das Vortageshoch vom Nachmittag kam der Index jedoch nicht hinaus und fand sich dann noch einmal auf der Unterseite zu einem Test der 15.500er-Marke ein.

Recht genau in der Mitte der heutigen Tagesrange, die zu gestern fast halbiert wurde, fand sich der DAX zum Handelsende ein und hinterließ damit kaum eine Veränderung zum Vortag. Die entsprechenden Parameter haben wir hier für Sie aufgelistet:

Eröffnung 15.537,69
Tageshoch 15.608,07
Tagestief 15.496,00
Vortageskurs 15.568,73
Schlusskurs 15.555,08

Eine übergeordnete Seitwärtsphase und die Suche nach einer klaren Richtung dominierte damit auch den heutigen Handelstag. Das sichtbare Plus ist auf die Bewegung nach dem Abendhandel zurückzuführen und im XETRA-DAX nicht zu sehen:

Wie skizzierte sich das Gesamtbild innerhalb der 30 DAX-Aktien?

Blick auf Bewegungen der DAX-Werte

Über den Verlierer des Tages, die BMW-Aktie, hatten wir bereits eingangs berichtet. Hinzuzufügen ist, dass Finanzvorstand Nicolas Peter mit zunehmender Dauer der Engpässe im Chipsektor mit einer weiter angespannten Situation rechnet. Dies werde sich auf die kommenden Quartalsergebnisse niederschlagen. Vor diesem Hintergrund waren Anleger eher weniger glücklich über die Daten der Vergangenheit und schauten skeptisch nach vorn.

Infineon konnte einen Teil der Tagesverluste letztlich aufholen. Insgesamt profitiert der Konzern weiter vom anhaltenden Chipboom und hatte in den drei Monaten April bis Juni einen Umsatz von 2,72 Milliarden Euro vorgelegt. Dies war nur minimal mehr als vor dem Quartal. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (dies geht bis zum 30. September) geht der Konzern jedoch von einer Umsatzsteigerung von etwa 6 Prozent aus.

Auf der Gewinnerseite fanden sich Fresenius Medical Care und die Mutter Fresenius wieder, die damit einen Teil der Verluste von vergangener Woche aufholen konnten. Dicht gefolgt von Adidas, die damit wieder Rekordluft schnuppern dürfen.

Alle Tops und Flops sehen Sie in dieser Übersicht:

Welche Implikation hatte dieser Handelstag auf die DAX-Entwicklung im mittelfristigen Chartbild?

Mittelfristiges DAX-Chartbild

Die seit April 2021 fortgesetzte Seitwärtsrange zwischen 14.800 und 15.800 hat weiter Bestand. Auch am zweiten Handelstag des August kann sich der Index nicht daraus befreien und bewegt sich nicht einmal über die Grenzen der letzten 8 Handelstage hinweg.

Saisonal fehlt im August weiterhin das Volumen, urlaubsbedingt und weil die Quartalszahlen der Aktienunternehmen durchaus gemischt ausfallen. Ein Ausblick ist daher weiterhin schwierig.

So skizzierte sich der Tageschart heute:

Schalten Sie auch morgen wieder auf dem youtube-Kanal der LS-Exchange zum Livestream in der Vorbörse und dem späteren Interview mit einem Händler ein und folgen Sie uns ebenfalls auf Facebook, Twitter und Instagram.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.