Der DAX war nun auch am Donnerstag im Gewinn und baut damit die Erholung deutlicher aus. Dabei ließ die Dynamik aber deutlich nach.

Langsamer weiterer Anstieg

Einen Tag nach der FED-Sitzung in den USA hat der DAX den Schwung vom Abend erneut mitnehmen können und sich mit einer positiven Vorbörse präsentiert. Denn Jerome Powell als FED-Präsident hatte die richtigen Worte gewählt und damit die Märkte weiterhin in Sicherheit belassen. Erst bei der nächsten Sitzung im November könnte die Drosselung der monatlichen Käufe von 120 Milliarden Dollar Einzug halten. Wie stark, das blieb ungeklärt.

Andreas Bernstein skizzierte im Livestream am Morgen neben den ersten Indikationen für den Deutschen Aktienmarkt auf einen Rückblick auf das FED-Event.

Wir standen vorbörslich bereits an der 15.600 und hatten uns damit eindrucksvoll von den Tiefs des Montags um 15.019 Punkte entfernt. Natürlich blickten wir auf die Fed-Sitzung vom Vorabend. Was wurde kommuniziert und wie vollzieht sich die Zinswende im Detail?

Beruhigend waren auch die Geschehnisse um Evergrande. Kuponzahlungen werden wohl geleistet und das Engagement europäischer Banken hält sich nach aktuellen Angaben in Grenzen. Das Chartbild ist jedoch weiter abwärts gerichtet, auch wenn im kurzen Zeitfenster starke Aufschläge immer mal wieder an der Tagesordnung sind.

Drittes Thema waren die Versicherer. Die EU-Kommission hatte einen Vorschlag zur Vorsorge unterbreitet, da gerade Lebensversicherungen hier bei Garantiezinsen unter Druck sind. Als Beispiel schauen wir uns die Allianz-Aktie an und haben auch das Thema Elektroautos damit verknüpft.

Mit dem Start in den XETRA-Handel zog der Markt weiter an und konnte hier in Richtung 15.700 weitere Bereiche der bekannten Range durchlaufen. Ingmar Königshofen präsentierte damit den gleichen Indexstand wie vor einer Woche zum Interview:

Das Aktienbarometer klettert bis zum Mittag auf 15.670 Punkte und hatte damit zum Montag einen Lauf von 650 Punkten gezeigt. Dabei kam die Volatilität in Form des VDAX_new wieder deutlicher zurück. Wie dieser Zusammenhang zu werten ist, erfahren Sie in diesem Interview.

Zudem schauten wir auf Facebook und das weitere Vorgehen mit den Nutzerdaten. Einige "Prominente" sollten hierbei einen Status erhalten, der sie abhebt. Für alle Nutzer ist jedoch das Thema Datenschutz und individualisierte Werbung wichtig. Denn damit verdient Facebook sein Geld.

Unterhaltsam geht es bei Disney weiter. Allerdings etwas gebremst. Coronabedingt kommen im vierten Quartal weniger Highlights neu auf den Spielplan. Wie das zu bewerten ist, zeigt Ingmar Königshofen auf.

Dritter Aktienwert ist General Mills. Sie kennen womöglich einige Produkte und nun auch die Aktie und den Kursverlauf. Entsprechende Tradingideen werden ebenfalls mitgeliefert.

Im weiteren Verlauf konnte der Index dann mit 15.695 Punkten sogar das Startniveau der vergangenen Woche erreichen und eindrucksvoll zeigen, wie schnell ein "Dip" wieder gekauft werden kann, Vergleichbar mit dem Juli, wo es einen ähnlichen Verlauf gab. Doch weiter ging es nicht, denn aktuelle Daten des Institut IHS Markit verbreiteten wieder einige Sorgen. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel um 4,7 auf 55,3 Punkte und enttäuschte damit. Ebenfalls schwächer war der Index für die Eurozone. Dort fiel er gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler.

Die Wall Street konnte nach der FED deutlich zulegen, der Dow Jones stieg um mehr als 400 Punkte und der Nasdaq schloss direkt zum Handelsstart seine Kurslücke vom Wochenstart. Damit waren auch die US-Kurse auf Wochensicht wieder in die Pluszone gelaufen.

Die Volatilität nahm hierbei erneut weiter ab, bereits den vierten Tag in Folge. Sie fiel auf (ohne Kurslücke) rund 100 Punkte.

Folgende Rahmendaten wurden aufgezeichnet:

Eröffnung 15.630,01
Tageshoch 15.695,65
Tagestief 15.593,72
Vortageskurs 15.506,74
Schlusskurs 15.643,97

Kein wirklicher Trendtag, aber dennoch im übergeordneten Chartbild ein Tag mit Gewinnen, die man heute dann am Nachmittag mit angezogener Handbremse sehen konnten:

Nachbörslich kam auch die Wall Street etwas zur Ruhe und verteidigte momentan die Gewinne, ohne sie weiter auszubauen.

Welche Bewegungen gab es bei den DAX-Aktien?

Blick auf die DAX-Werte

Ein leichtes Minus bei den Autowerten bringt deren Branchenprobleme wieder auf den Tisch. Der anhaltende Chipmangel könnte der Branche in diesem Jahr Umsatzeinbußen in Höhe von 210 Milliarden Dollar bringen, wie die Beratungsfirma Alix Partners in einer Studie zeigte. Dies dürfte in den Kursen noch nicht reflektiert sein.

Im Zuge der steigenden Kurse an der Nasdaq konnte auch die Infineon wieder anziehen und in den Bereich der Jahreshochs steigen. Direkt dahinter rangierten Sartorius und die Continental, welche sich nach dem Spin-off vor einer Woche nun wieder vom technischen Einbruch erholten.

Auf der Minusseite reihte sich heute die Bayer noch vor Fresenius und Fresenius Medical Care ein. Meldungen gab es dazu nicht. Hier belasteten weiterhin die Analystenkommentare.

Alle Tops und Flops des heutigen Handelstages sehen Sie in dieser Übersicht:

Welche Implikation hatte dieser Handelstag auf die DAX-Entwicklung im mittelfristigen Chartbild?

V-Reversal im DAX deutlich zu sehen

Man kann nun nicht mehr von einem Rücksetzer sprechen, sondern schon einem starken Reversal. Die Woche ist nach diesem Handelstag solide im Gewinn und die große Range, welche bei rund 15.800 auf der Oberseite skizziert werden kann, fast durchlaufen.

Der Tageschart zeigt damit ein positives Signal an, ist aber auch offen für eine Konsolidierung:

Einen letzten Handelstag vor der Wahl wird am Morgen wieder Andreas Bernstein im Livestream in der Vorbörse auf dem YouTube-Kanal der LS-Exchange um 8.30 Uhr erste Implikationen vorstellen.

Weitere Informationen sind auf Facebook, Twitter und Instagram von der LS-Exchange zu finden.

Einen angenehmen Feierabend wünscht Ihnen an dieser Stelle das Team der LS-Exchange und TRADERS' media GmbH.

Risikohinweis: Den Analysen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die TRADERS´ media GmbH erarbeitet hat und die wir für vertrauenswürdig halten. Obwohl die TRADERS´ media GmbH sämtliche Angaben und Quellen für verlässlich hält, kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen keine Haftung übernommen werden. Insbesondere wird für Irrtum und versehentlich unrichtige Wiedergabe, insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, jegliche Haftung ausgeschlossen. Die TRADERS´ media GmbH übernimmt keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwa unzutreffender, unvollständiger oder überholter Informationen. Dieses Dokument dient lediglich der Information. Auf keinen Fall enthält es Angebote, Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen keine "Finanzanalyse" im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Sie können insbesondere von den der TRADERS´ media GmbH veröffentlichten Analysen von Finanzinstrumenten und ihrer Emittenten (Research) abweichen. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, sollten Sie Ihren Anlageberater konsultieren. Ausländische Rechtsordnungen können der Verbreitung dieses Dokuments widersprechen oder diese beschränken. Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der TRADERS´ media GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit besonderer Genehmigung des Unternehmens.