Liebe Leserinnen und Leser,

die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im April weiter dramatisch eingetrübt. Das ifo-Geschäftsklima, der wichtigste Frühindikator der deutschen Wirtschaft, verschlechterte sich von 86,1 Punkten im Vormonat auf 74,3 Zähler im April. Damit brach das ifo-Geschäftsklima auf den niedrigsten jemals gemessenen Wert ein. Nach der Finanzkrise 2008 war das Geschäftsklima im Tief nur bis auf 80,0 Zähler gesunken. Zudem wurde im April 2020 der stärkste jemals gemessene Rückgang im Vergleich zum Vormonat verzeichnet.

Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate verschlechterten sich deutlich. Während die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage mit 79,5 Punkten noch etwas besser war als im Tief nach der Finanzkrise, verschlechterten sich die Erwartungen für die kommenden sechs Monate auf 69,4 Punkte, was wie beim Gesamtindex ein neues Allzeittief bedeutet. "Die Unternehmen blickten noch nie so pessimistisch auf die kommenden Monate. Die Coronakrise trifft die deutsche Wirtschaft mit voller Wucht", sagte ifo-Chef Clemens Fuest.

Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch diese Krise!

Ihr Oliver Baron

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.