Liebe Leserinnen und Leser,

ANZEIGE

das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten wird aktuell weiterhin von den Schlagzeilen zum Handelsstreit zwischen China und den USA dominiert. Chinesische Aktien sind bereits seit Wochen unter kräftigem Verkaufsdruck und auch das deutsche Börsenbarometer hat zuletzt bereits ordentlich Federn gelassen. In der vergangenen Nacht gab der US-Präsident neue Details zur nächsten Runde an Strafzöllen auf chinesische Importe bekannt. Dass die Chinesen dies nicht unbeantwortet lassen werden ist sicher, die genaue Reaktion auf die US-Maßnahmen ist allerdings noch nicht bekannt. An der Wall Street reagiert man bislang extrem gelassen auf die jüngste Eskalation des Handelsstreits – der S&P500 notiert keine 25 Punkte unter dem jüngsten Allzeithoch bei 2.916 Punkte, die Bullen dominieren nach wie vor das Geschehen. Woher die Amerikaner diesen grenzenlosen Optimismus nehmen ist ein bisschen unklar, in solchen Fällen besteht immer die Gefahr eines kurzfristig recht dramatischen Kursrutsches, wenn dann - auch in New York - die Zeit des Erwachens gekommen ist. Wann dieser Zeitpunkt sein wird, ist aktuell schwer abzuschätzen. Festzuhalten bleibt jedoch, dass das Chance Risiko Verhältnis für den Kauf US-amerikanischer Aktien lange nicht mehr so schlecht war wie zum aktuellen Zeitpunkt. Die Risiken für einen größeren Rückschlag überwiegen derzeit eindeutig das weitere Aufwärtspotenzial. In dem Sinne - halten Sie ihr Pulver trocken.

Ihr Henry Philippson

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.