Liebe Leserinnen und Leser,

ANZEIGE

mit großer Spannung wurde erwartet, wie die Kryptowährung Bitcoin auf den Handelsstart mehrerer Bitcoin-Futures an verschiedenen US-Terminbörsen reagieren würde. Nachdem der Future an der Terminbörse CBOE seit dem vergangenen Sonntag gehandelt wird, kann man ein Zwischenfazit ziehen: Bereits vor dem Start der Future-Kontrakte war der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche um mehrere tausend Dollar nach oben geschossen und hatte ein neues Rekordhoch bei knapp unter (an manchen Börsen auch über) 20.000 Dollar markiert. Möglicherweise hatten sich hier einige institutionelle Investoren bereits vor dem Start des Bitcoin-Futures in "physischen" Bitcoins positioniert, um von einem erwarteten Preisanstieg zu profitieren. Anschließend korrigierte der Kurs allerdings wieder deutlich.

Am ersten Handelstag an der CBOE schoss der Bitcoin-Future dann so stark nach oben, dass er gleich zwei Mal vom Handel ausgesetzt wurde. Das ist für Future-Kontrakte an der CBOE zwar ungewöhnlich, nicht aber für den Bitcoin, wo Kursbewegungen von mehr als 20 Prozent an einem Handelstag immer wieder vorkommen. Es ist zu erwarten, dass die Bitcoin-Futures auch in Zukunft häufig wegen starker Kursbewegungen vom Handel ausgesetzt werden. Der Ansturm der Öffentlichkeit auf den neuen Bitcoin-Future war am vergangenen Sonntag außerdem so groß, dass zeitweise sogar die Internetseite der Terminbörse CBOE abstürzte.

Wenn sich die Wogen wieder glätten, dürfte sich der Bitcoin-Preis alles in allem von den neuen Future-Kontrakten relativ unbeeindruckt zeigen. Möglich ist allerdings, dass die Volatilität im Bitcoin-Preis etwas abnehmen könnte. Interessant ist auch ein Blick auf die Future-Kontrakte mit unterschiedlichen Fälligkeiten. Während der aktuelle Bitcoin-Referenzkurs bei 16.777 Dollar liegt, zeigt der Future-Kontrakt mit Fälligkeit im März 2018 einen Bitcoin-Kurs von 18.300 Dollar an. Der Markt unterstellt aktuell also ungefähr einen Preisanstieg von neun Prozent pro Quartal, was einer annualisierten Rendite von mehr als 40 Prozent entspricht.

Viel Spaß bei der Lektüre und viel Erfolg an den Märkten

Ihr Oliver Baron

Aktivieren Sie JavaScript oder installieren Sie einen aktuellen Browser, um die Newsletter-Funktion nutzen zu können.